Ein Weg in die Zukunft

Seite 27 von 30 Zurück  1 ... 15 ... 26, 27, 28, 29, 30  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 11:35

Ich sah Tyrone lange an. Strich sanft um sein Kinn und seine Wangen.  Ich liebte es sein Gesicht nachzufahren es gab mir Sicherheit und beruhigte mich. Auch wenn ich jeden cm auswendig kannte ich konnte nie genug davon bekommen. Ich nickte und atmete tief aus.

Du hast recht ich sollte mir nicht zu viele Gedanken machen solange er Finja nicht von sich weist. Entschuldige ich weiß das Thema ist für dich auch nicht leicht. 


Ich küsste ihn sanft um ihm mein bedauern mitzuteilen.  Schlafen? Hatte ich richtig gehört?

Eigentlich hatte ich noch nicht vor zu schlafen mein Liebster aber wenn du so ausgelaugt und fertig bist das du deinen schönheitsschlaf mir und meinem Körper vorzieht nun dann schlafe gut Geliebter.


Ich musste schelmisch grinsen und legte mich auf den Rücken zurück dabei rutschten die Lacken die uns bedeckten in unsere Mitte und gab fast alles meines nackten Körpers Preis.
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Tyrone Abear am So 20 Aug 2017 - 11:51

"Schon in Ordnung, liebes. Diese Zeit wird auch vorbei gehen."

murmelte er leise und erwiderte den Kurz leicht ehe er sich eigentlich mit wieder geschlossenen Augen dem Schlaf widmen wollte. Nur schien seine Frau da anderer Meinung zu sein. Dennoch öffnete er erst seine Augen wieder als das Laken von seinem Körper rutschte. War das ihr ernst? Sie konnte aber auch fies sein. Langsam glitten seine Augen einmal über ihren Körper und verweilten kurz auf ihren Bauch ehe sie wieder nach oben wanderten zu ihren Augen.

"Du forderst aber viel von deinem alten Mann."

gab er zurück und ihm kam ein Gedanke. Er schob das Laken aus der Mitte beiseite und beugte sich über sie.

"Du weißt aber auch das wenn du mich herausforderst du mit den Konsequenzen klar kommen musst?"
avatar
Tyrone Abear

Anzahl der Beiträge : 666
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 12:03

Ich sah ihn an und reckte mein Kinn etwas nach oben herausfordernd und doch mit einem Lächeln auf den Lippen.

Habe ich jemals Konsequenzen gescheut seit du mich kennst? 


Ich stellte eines meiner Beine an und ließ eine Hand über seine Schulter und dann seine brust und seinen Bauch gleiten bis zum Bund der Hose den ich nur leicht hinunter schob um dann doch meine Hand wieder über seine hüftknochen wandern zu lassen jedoch kehrte ich immer wieder mit der Hand dort hin zurück. Meine andere Hand War zu meinem liegenden Bein gewandert und fuhr daran hoch und verschwand dann unter der Decke.  Wenn er wissen wollte was dort geschah musste er die decken bei Seite ziehen. Ich grinste schelmisch und meine Augen funkelten.  Ab und an wallte Fell an meinem Körper auf wenn ich etwas gänssehaut bekam durch seinen Atem der meine Haut traf oder Luft.  
Ich beobachtete meinen Mann die ganze zeit wannte die Augen nicht von ihm ab wollte sein Gesicht und seine Augen sehen. Sollte er wirklich nicht wollen oder zu erschöpft sein dann würde ich ihn lassen er musste ja nicht selbst aktiv werden. Wenn er wollen würde dürfte er sogen zu sehen. 
Ich küsste ihm sanft dabei musste ich mir dem Oberkörper etwas hoch kommen um seine Lippen zu erreichen. Dabei rutschte meine Hand ganz ausersehen etwas tiefer in seinen Hosenbund. Ich lächelte an seinen Lippen und sah ihn mit grossen unschuldsaugen an.
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Tyrone Abear am So 20 Aug 2017 - 12:19

Natürlich ganz aus versehen. Noch hatte er sie beobachtet und ihre Reaktionen war genommen. ALs ihre Hand nun in seiner Hose war griff er nach ihrer Hand um sie hinaus zu holen und legte sie zurück neben ihren Körper ohne den Kuss der noch ganz sanft und unschuldig war abzubrechen. Erst als ihre Hand lag löste er seine Lippen und schaute sie an. Ein klein wenig rutschte er tiefer und blies sanft seinen Atem über ihre Brüste. Beobachtete die Reaktion ihrer Haut dabei. Mit einer Hand zog er das Laken komplett von ihr fort. Jetzt konnte sie nicht mehr verbergen was sie tat. Dann wanderte er wieder tiefer und mit ihm sein Atem der über ihren Bauch ging ohne seinen Blick von ihren Augen zu lösen. Dann rutschte er das letzte Stückchen hinab zwischen ihre Beine und blies sanft über ihre Mitte. Mit der Hand stellte er ihr anderes Bein ebenfalls auf doch soweit auseinander das er noch Platz hatte und hielt ihre Beine exakt an jener Stelle mit seinen beiden Händen fest.

"Liegen bleiben."

grinste er nun zu ihr herauf und blies noch einmal seinen Atem erneut gegen ihre Mitte.
avatar
Tyrone Abear

Anzahl der Beiträge : 666
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 12:30

Ich ließ ihn gewähren jedoch als ich seinen Atem spürte hob ich ekne Hand wieder und biss leicht in jenen arm um zu verhindern das ich Liam oder die anderen weckte. Ich versuchte still liegen zu bleiben jedoch glückte das nicht ganz also grub ich die anderen Hand tief in die Lacken um mich abzulenken. Ich schloss die Augen und biss mir auf die Unterlippe als es soweit ging. Den nun freien arm reckte ich hoch um mich am Kopfende des Bettes festzuhalten.  Meine Füße standen immer wieder mehr auf den Zehen als auf dem ganzen fuss.

Verdammt .... hättest du mich nicht vorwarnen können..... nicht.... wag es ja nicht jetut aufzuhören...


Ich sah ihm nur kurz an. Lange würde dieses Vergnügen nicht dauern das spürte ich bereits mehr als deutlich aber ich hatte nicht das geringste dagegen.

Ich hatte mir in den Oberarm gebissen um nicht zu schreien als ich über meine Wellen stürzte. Der Schmerz jedoch ließ mich leise aufjaulen. Mein Herz raste und ich schien keine Luft mehr zu bekommen und denken konnte ich gerade eh nicht. Ich spürte wie einzelne tropfen Blut aus der biss wunde sich lösten und fuhr mit der Zunge darüber um sie wegzubekommen. Jedoch schmeckte es Alles andere als gut und ich ließ es einfach sein und ließ den Kopf in die Kissen fallen. Tränen der extase und des Schmerzes gerade vermischten sich mit dem Schweiß auf meinem geröteten Gesicht.  Meine Haare klebten an jenem an.
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Tyrone Abear am So 20 Aug 2017 - 12:46

Grinsend lag er noch immer zwischen ihren Beinen und hatte beobachtet wie sie auf diese Art reagierte ohne das er sie groß berührte. Es war etwas anderes gewesen was er gehofft hatte was ihr gefallen würde. Jetzt so vollkommen erledigt vor ihm liegend richtete er sich wieder auf und krabbelte leicht über sie bis zu ihren Gesicht um sie anzusehen.


"Dich vor warnen? Warum sollte ich das tun? Um die ganze Lust zu verderben und dich nicht überraschen zu können? Und wer sagt das ich mit dir jetzt schon fertig bin?"

alles kam leise mit einen schmunzelnden, liebevollen brummen. Das war für sie erst der Anfang gewesen. Er hatte durchaus noch einige andere Dinge mit ihr vor um sie in vollkommener Extase der Lust zu treiben bis sie wahrlich erschöpft und müde in seinen Armen einschlief. Leicht rieb er seine Nasenspitze über die Ihre und sog ihren Duft ein ehe er seine Lippen an ihr Ohrläppchen legte und mit der Hand mit der er sich nicht abstütze an ihre Brüste ging. Sie würde noch Stunden keine Ruhe finden.
avatar
Tyrone Abear

Anzahl der Beiträge : 666
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 13:18

Ich öffnete die Augen wieder und sah ihn an. Ich blinzelte kurz und wollte mich aufrichten was mir jedoch nicht gelang . Noch hatte ich keine Kontrolle über meinen Körper.  Meine Atmung hatte sich zum glück wieder normalisiert und ich bekam wieder richtig Luft.  Mein Körper der erhitzt War nahm die Luft gerne an die sanft über ihn glitt und ihn somit kühlte. Ich drehte den Kopf beiseite und sah auf meinen Arm. Ein bissabdruck am Handgelenk und der biss im Oberarm waren deutlich zu erkennen. Ich genoss seine Hand auf meiner Brust und drehte mich trozdem auf die Seite als mein Körper mir wieder einigermaßen gehorchte. Noch lag ich unter ihm aber das würde sich ändern.
Ich erholte mich recht schnell wieder jedoch ließ ich mir davon nichts anmerken . Dann Wie aus dem nicht drehte ich mich wieder auf den Rücken und nutze den überraschungsmoment um Tyrone auf den Rücken zu befördern und auf ihm zu sitzen.  Mit meinem po Pinne ich seine Hüften auf das Bett und meine Hände griffen nach seinen Handgelenken und drückten jene ebenfalls auf das Bett ehe ich sanft ihn sein Ohr flüsterte.

Ich hoffe du kannst ebenfalls mit den Konsequenzen leben Liebster.


Ich saugte sanft an der stelle an seinem Hals direkt unter dem Ohr.  Und ließ meine Lippen weiter wandern. Dann richtete ich mich auf und sah ihn an. Langsam begann ich meinen Körper zu berühren und mich sanft zu bewegen noch hatte er immernoch seine Hose an. Ich sah ihm die ganze zeit in die Augen während meine Hände über meinen Körper glitten dann beugte ich mich wieder zu ihm und küsste seine brust und und saugte sanft daran oder knabbert an seinen brustwarzen.  Ich strich mit den Finger sanft über seine Seiten. DAnn ließ ich meine tiefer wandern so wie auch meine lippen. Als meine Lippen den Hosenbund erreichten verweilten sie dort wärend meine Hände seine Oberschenkel kneteten und massierten. 
Dann nahm ich den Stoff zwischen die Zähne und begann jenen langsam herunter zu ziehen. Ein wenig half ich mit den Händen nach in dem ich jene beim massieren über seinen po schob und dort die Fingernägel nutze um dir Hose weiter runter zu ziehen. Als sie in der Mitte der Oberschenkel War ließ ich ab und schob mit einer Hand jene weg um den Stoff bei Seite zu schaffen. Dann massierten ich wieder seine Muskeln und begann die Innenseiten seiner Schenkel zu küssen. Ab und an wanderte auch meine Zunge über seine Haut. Ich ließ mir zeit ich wusste und sah genau das es ihm gefiel und das ließ mich lächeln. Dann trafen meine Lippen das erste Etappen Ziel sanft ließ ich sie über jene feine zarte Haut wandern die sich unter seinem besten Stück befand. Eine meiner Hände massierten weiter von hinten so das ich meine lippen weiter öffnen konnte und meine Zunge mit ins Spiel bringen konnte. Ich saugte leckte und küsste ihn sanft ehe ich meine lippen zu seinem wirklich besten Stück wandern ließ.  Erst zwei dann eins dachte ich bei mir während ich mich an ihm entlang küsste. Meine Zunge für die Linien nach Bis sie oben ankam. Ich küsste seine spitze sanft. Ich massierten mit einer Hand weiter ehe meine lippen sich um ihn schlossen und liebkoste.  Erst nach einer weile nahm ich ihn weiter in meinen Mund auf. Immer Stück für Stück mehr und mehr. Langsam und manchmal schneller. Ich schluckte immer wieder um ihn auch im Mund zu massieren. Dann ging ich weiter ich ließ ihn tiefer gleiten vorsichtig so das ich keinen würgereflex bekam und es klappte auch. Ich drückte mit der freien Hand seine Hüfte nach unten damit er nicht tiefer einfach einstossen konnte noch nicht. Als ich mich daran gewöhnt hatte begann ich langsam den Kopf zu sanft hoch und runter zu bewegen. Ich hatte ihn fast ganz in meinen Mund aufgenommen und meine lippen lagen fest um ihn jedoch benutze ich auch jene weiterhin.

Als Tyrone seinen Höhepunkt hatte ließ ich ihn bleiben wo er War in meinem Mund.  Ich nahm ihn nochmal etwas tiefer in mich auf und schluckte alles was er mir gab. Ein wenig wie beim melken dachte ich mir schob den Gedanken aber beiseite. Erst als ich merkte das er wirklich genug hatte und langsam wieder zurück ging entließ ich ihn aus meinem Mund unf fuhr mit der Zunge über die Lippen.  Ich betrachtete Tyrone lächeln und kam langsam zu ihm hoch um Nase an seiner zu reiben.

Jetzt können wir schlafen Liebster und wer weiß morgen können wir vielleicht vortsetzen was heute angefangen hat.
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Tyrone Abear am So 20 Aug 2017 - 13:30

Schmunzeln hatte Tyrone zu ihr aufgesehen als er sich nun in der gespiegelten Position wieder befand. Das sie ihn ebenfalls nun reizen würde bis aufs äußerste war ihm klar. Darin war sie gut. Auf ihre Worte hin grinste er ihr nur zu und ließ sie tun. Erst später als er nun doch müder aber zufrieden da lag und zu ihr auf sah lächelte er ihr zu.


"Ganz bestimmt, meine Geliebte Frau."

hauchte er ihr liebevoll zu und küsste sie noch einmal ehe er das Laken über sie beide zog und seine Arme unter dem Laken um sie schlung das sie auf ihm lag. Sie nah bei sich haltend schlief er ziemlich schnell ein. Erst der frühe Sonnenstrahl der zum Fenster herein kam ließ ihn wieder erwachen und den wundervollen Leib seiner Frau spüren. Die Gedanken an die Nacht kamen ihm in den Sinn und ein lächeln lag auf seinen Lippen. Ja, das würden sie gewiss fortsetzten.
avatar
Tyrone Abear

Anzahl der Beiträge : 666
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 13:49

Als ich aufwachte spürte ich Tyrones arme um mich und lächelte sanft ehe ich die Augen aufschlug. Dann küsste ich ihn sanft und stand auf. Ich begann mich zu waschen und betrachtete mich dann im Spiegel mein Oberarm War um den biss herum etwas bläulich verfärbt und etwas verkrustetes Blut das ich entfernte. DAnn entschied ich mich für ein Kleid mit Ärmeln so das jene Spur verdeckt War von der Nacht.  Dann betrachtete ich mich nochmal kurz ehe ich zu Liam ging der gerade dabei War aufzuwachen. Ich hob ihn hoch und nahm ihn in den Arm. Noch bekam er meine Brust aber er trank auch immer mal wieder Tee oder wurzelextrakt. Ich sah ihn an und lächelte als er sich die Augen rieb. Ich setzte mich mot ihm gemeinsam auf das bett. 

Liam mein Herz sie nur dein Vater er wacht auch gerade auf. Du siehst deinem Papa sehr ähnlich vor allem morgens.


Ich musste lachen. Liam blinzelte einige male ehe er begann ab dem Kleid zu ziehe  um an eine meiner brüsten zu kommen. Ich half ihm und er begann gierig zu sagen seine Hände lagen auf meiner Brust und drückten jene ab und an. Dabei sah er entweder mich oder seinen Vater an. Als er fertig War Schmatz er etwas und ich legte ihn über die Schulter auf ein Tuch bis er aufsties. Ich hatte sanft seinen Rücken gerieben da kamen Töne von seinem Mund. 

Blabla bla Al  titon mita keit fini tara tilfer.


Ich sah unseren Sohn an erstaunt und freudig er wiederholte es immer wieder bis ich verstand.

Meinst du Tyrone misha Keith Finja shara und Sylver?


Liam klatschte freudig auf meine brust und glugste vor lachen. Ich sah zu Tyrone ich war freudig überrascht und voller Stolz.  Liam wiederholte die Namen wieder und deutete dann auf seinen Vater und sagte immer wieder

Titon Ada titon Ada titon Ada titon.


Dabei lachte er und strahlte unf gestikulierte wild in seine Richtung und beugte sie immer mehr zu ihm und versuchte mit den Händen nach ihm zu greifen. Ich ließ ihn los und ließ ihn sich halb laufend halb krabbelnd zu seinem Vater begeben. Freuden Tränen hatten sich in meinen Augenwinkeln gebildet.
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Tyrone Abear am So 20 Aug 2017 - 14:03

Da Misha sich erhob blieb er einfach liegen und beobachtete sie ebenso wie seinen jüngsten Sohn. Während er bei seiner Mutter sich sein Frühstück holte war er ebenfalls kurz aufgestanden und hatte sowohl Misha als auch Liam einen Kuss gegeben ehe er sich wusch und ankleidete für den Tag. Er nahm das gebrabbel durchaus und es freute ihn das er vor sich hin brabbelte. Doch da er es immer wieder wiederholte und Misha dann ihrer aller Namen aussprach wand er sich herum und lächelte. Ada. Vater. Er hatte es deutlich verstanden. Das alte Wort aus der Sprache der Meereskönige für Vater. ALs der kleine Junge nun halb krabbelnd und halb laufend zu ihm kam ging er in die Hocke und hob seinen Jungen hoch in die Luft und drehte sich einmal mit ihm ehe er ihm einen Kuss auf die Wange gab.


"Ja, das bin ich Liam. Ada. Esarte gri devon lagrie prletan a la oviata." (Aus dir wird bald das Wissen der Meere sprechen."


sprach er zu ihm in der alten Sprache und gab ihm noch einen Kuss ehe er wieder zu Misha sich setzte mit ihm.


"Liebste, unser Sohn spricht unserer beider Sprache."



Damit gab er auch Misha einen Kuss auf ihre Augenwinkel um die Freudentränen fort zu wischen.
avatar
Tyrone Abear

Anzahl der Beiträge : 666
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 14:14

Ich sah Vater und Sohn an. Mir wurde warm ums Herz.  Tyrone sah glücklich aus mit Liam und andersherum genauso. Ich nickte da mir momentan die Worte fehlten um etwas zu sagen.
Liam sah seinen Vater an und streckte die Hände hoch um seinen Bart zu berühren und leicht daran zu zupfen und die Hände hinein zu stecken. Jedoch sanft wie mir schien und ich musste lachen. Er streckte seine Hände höher und fuhr über Tyrone es Gesicht lachend und glugste nd bis seine Hände auf Tyrones Augen lagen 

Ada tehen. Ada tehen 


Ich überlegte ehe ich verstand was er meinte Ada sehen.

Ja Liam dein Ada kann sehen.


Liam hörte auf zu glugsen und legte nochmal die Hände auf Tyrones Augen.  Dann sah er wieder zu mir und streckte die Hand zu mir und öffnete und schloss sie immer wieder. Ich beugte nich zu den beiden und Liam berührte mich und ich sah wieder Bilder Liam zeigte mir jene und die emotionen und Gefühle durchfUhren mich und erfüllten mich. 

Ada tehen. Ada tehen.


Liam legte seine Hände wieder beide auf Tyrones Augen. Jetzt verstand ich was er meinte. Er wollte wissen ob auch Tyrone dies sah fühlte und wahrnahm.

Ich glaube Liam will wissen ob du auch sehen kannst was er uns allen immer zeigt in dem er uns berührt.  Seine Liebe seine Zuwendung Momente die wir erlebt haben.


Ich wusste das er beim letzten mal nichts wahrgenommen hatte. Aber vielleicht hatte es sich ja geändert?
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Tyrone Abear am So 20 Aug 2017 - 14:32

Tyrone ließ seinen kleinen gewähren und strahlte ihn einfach nur Glücklich an. Ada. Welch wundervoller Klang aus dem Munde des kleinen zu hören. Aber er verstand nicht was er ihm sagen wollte. Aufmerksam beobachtete er ihn und sah dann doch fragend zu Misha ehe sie scheinbar verstand und es ihm mitteilte. Dann schüttelte er den Kopf.


"Es tut mir Leid ich sehe es nicht. Doch das mindert meine Liebe zu dir nicht."

Er gab ihm einen Kuss auf die Stirn und schaute dann zu Misha kurz.

"Lass uns nach unten gehen und den Tag beginnen. Nicht nur die Tiere sondern auch Ada hat hunger."
avatar
Tyrone Abear

Anzahl der Beiträge : 666
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 14:51

Ich sah zu Liam als wir auf dem weg nach unten waren. Da fing er an zu quängeln und zu weinen und drückte sich ganz fest an seinen Vater.  Ich fuhr sanft über seinen Rücken und schluckte. An seinen Gefühlen erkannte ich was Liam so taurig machte.

Alles gut mein Sohn.  Es ist nicht deine Schuld du machst nichts falsch . Dein Vater ist ein sehr weißer und mächtiger König und sehr sehr stark. Du musst wahrscheinlich erst grösser und kräftiger werden damit auch dein Ada sehen und fühlen kann was wir und die anderen bereits teilen mit dir.


Liam sah mich und und verstummte dann lachte er wieder und piekste mit seinen Fingern in Tyrones Schultern. 

Ada tark it. Ada groß lia groß


Ich nickte lächeln.

Ja dein Vater ist stark und groß und du Liam wirst ebenfalls bestimmt so gross wie dein Vater. 


Unten angekommen machte ich mich daran Frühstück her zu richten. Da kam Finja eilig in die hütte
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Tyrone Abear am So 20 Aug 2017 - 15:05

Auf den Weg nach unten spürte Tyrone wie sich sein sein so jammernd an ihn drängte. Sanft strich er über sein Köpfchen und hoffte das er sich beruhigen würde. Die Worte seiner Mutter schienen Liam zu helfen und als jener wieder anfing zu lachen und ihn zu pieksen schmunzelte er.

"Oh ja das wirst du mein kleiner. So wie ich und so wie dein Großer Bruder."

In dem Moment kam Finja in die Hütte gestürmt und fragend sah er das Mädchen an.

"Was ist los Finja?"

"Ada schickt mich. Er braucht Zeit für sich. Wir bekommen Besuch von einer blonden Frau. Aber sie sieht ziemlich ... ziemlich ... wie nennt man das wenn die Kleidung zerrissen ist und sie Verletzungen hat?"


"Mitgenommen. Das nennt man ziemlich mitgenommen. Bleibst du bitte mit Liam einmal hier in der Hütte. Misha und ich schauen einmal nach der Frau. Lieb sein ihr zwei."

Finja nickte und ich reichte ihr Liam auf den dicken Teppich mit den Spielsachen auf dem Boden wo sie sich zu ihm hin setzte. Dann schaute er zu Misha und bat sie mit einem Blick mit zu kommen nach draußen. Kaum hatten sie die Tür verlassen wanderte sein Blick und die Blonde Frau war schon am Hof bereits angekommen. Einen halben Schritt vor Misha stehen betrachtete er jene attraktive Blonde die nicht wirklich noch Stoff mäßig was am Leibe trug. Verletzungen und Blaue Flecke so wie das Blut waren deutlich nun zu erkennen.


"Was ist euch zugestoßen? Können wir euch helfen? Wie ist euer Name?"
avatar
Tyrone Abear

Anzahl der Beiträge : 666
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 15:16

Ich hatte Finja ebenfalls angesehen und sah wie Tyrone ihr Liam hab Finja war wundervoll mit dem kleinen das stimmte. Ich folgte ihm nach draussen und ließ ebenfalls meinen Blick wandern. Beim rausgehen hätte ich eine der decken von der Wand genommen und war mit jener rausgetreten. Ala ich de Frau schluckte ich kurz es war wie ein kleines dejaveu. Vor einiger Zeit hätte das genauso  gut ich sein können. Mein Blick war mitfühlend und ich trat etwas vor da spürte ich es auch schon. Sie war ebenfalls mit Magie wohl gesegnet. Ich lächelte freundlich und ergriff das wort.

Ich bin misha.  Das ist Tyrone mein Mann. Wir werden dir nichts tun versprochen. Hier ist eine Decke euch muss kalt sein.


Ich hielt ihr die Decke hin. Die stellen der blauen Flecken kannte ich nur zu gut. Ich wusste wie sie entstanden und wir es schmerzte. Ich sah sie verstehend an.
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Nicci am So 20 Aug 2017 - 16:06

So gemustert zu werden machte mir nichts aus. Doch war ich überrascht über diese Freundlichkeit der beiden. Ein klein wenig hatte ich ja von Kyara und baba schon gehört. Auch spürte ich die Magie in der Frau und ebenfalls das sie ein Kind erwartete. Doch faszinierend war auch etwas was sich nicht beschreiben ließ im Inneren des Hauses. Aber gerade wurde ich ja auch begrüßt und es währe nicht höflich jene nicht zu erwidern. 

"Mein Name ist Neciana de Morcant aber alle nennen mich Nicci. Kyara und Baba haben mir empfohlen hier her zu gehen. Es bestände vielleicht eine Möglichkeit hier eine weile zu verbringen. Ich bin .. ich habe ... "

Sie schüttelte ein mal den Kopf und atmete noch einmal durch ehe sie wieder ansetzte zu sprechen.

"Ich bin eine Dunkle Magierin aber ich werde euch nichts tun. Ich wurde eins von einer Erbin des Lichts gewandelt. Einst tat ich viele schreckliche Dinge, doch seit her beschütze ich die Erbin des Lichts. Aber in jenem Krieg der Momentan herrscht wurde ich gefangen genommen, gefoltert, getötet und doch nicht So wie weitere schlimme Dinge über die ich nicht sprechen möchte. Jetzt bin ich nur noch eine Gestrandete die sich für das Gute zu schützen einsetzt. Ich werde euch nichts tun. Ich werde euch schützen und euch helfen. Das einzige worum ich euch bitte ist einen Platz zum schlafen für den ich auch arbeiten werde. Ich erwarte ein Kind in 5 Monden, aber ich bin mir für nichts zu schade falls ihr mir ein Unterkunft gewährt. Ich werde euch nicht zur last fallen das verspreche ich."

An sich war ich eine Stolze Frau, aber momentan einfach gebrochen von den Geschehnissen. Daher kniete ich mich vor die Zwei hin und senkte den Kopf.
avatar
Nicci

Anzahl der Beiträge : 181
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 27

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Wächter
Reich: Despain

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 16:25

Ich blickte sie an und hörte zu. Ich verstand sehr gut was sie meinte und nickte verstehend. 
Als sie sich jedoch hinkniete war es zu viel sofort war ich bei ihr legte ijr die decke um und srpckte sanft ijre schultern kurz ehe ich sie los lies und leise sagte.

Ich habe selbst etwas ähnliches erlebt. Aber bitte Knie nicht vor uns nieder oder habe das Gefühl du seist minder wert. 


Ich richtete mich mit ihr gemeinsam auf und sagte dann.

Wenn Baba und Kyara dich herschickten haben wir eh nichts zu befürchten vor dir. Komm ich werde mit dir in das Haus gehen und dir helfen ich werde dir beim Baden helfen und deins Wunden versorgen. Wir wollten eh frühstücken du kannst uns gerne Gesellschaft leisten.


Ich sah zu Tyrone  lächelte sanft.

Finja wird dir sicherlich gerne helfen das Frühstück zu richten Liebster. Ich werde mich derweil um unseren Gast kümmern.


Damit begab ich mich samt Nicci bereits auf den Weg um das Haus herum zum Badezuber ging es nur von der anderen Seite. Jedoch lies icj es mir nicht nehmen Tyrone im vorbeigehen kirz zu küssen. 
Zum Glück hätte Keith draußen bereits Feier und Wasser aufgesetzt da wir heute vorhatten Finja zu baden und wir anderen wer Lust hätte und Wäsche wollten wir waschen. Das Wasser war bereits gut warm und dämpfte als wir den kleinen Raum betraten. Ich fing bereits an Kräuter in das Wasser zu tun und der Duft verbreitete sich schnell. Ich legte frische Tücher bereit zum abtrocknen nacher und sah noch.al kurz zu Nicci und holte eines meiner Kleider aus den anfänglichen Zeiten vor es würde ihr besser passen. Dann sah nach und holte einige töpfchen hervor.

Wenn es für dich in Ordnung ist würde ich der gerne helfen beim Baden dann könnte ich mir deine Verletzungen besser ansehen um besser zu beurteilen was ich brauche. Du musst keine Angst haben. Als ich damals zu Tyrone kam sah ich ähnlich aus. Ich verstehe denke ich sehr gut was gerade in dir vorgeht.


Ich wollte sie zu nichts drängen auf keinen Fall aber ich wollte das sie wusste das jemand hier sie wirklich Verstand und das von uns keine Gefahr ausging.
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Tyrone Abear am So 20 Aug 2017 - 16:56

Tja da stand Mann nun und wurde nicht mehr gebraucht bzw war scheinbar schon alles geklärt ehe er auch nur ein weiteres Wort sagen konnte. Er sah den beiden Frauen nach und dann noch kurz aus der Richtung aus der Nicci gekommen war ehe er mit den Schultern zuckte und ins Haus ging zu den Kindern.

"Finja. Liam. Wir haben einen Gast nun hier bei uns wohnen. Ihr Name ist Nicci. Sie erwartet wie Misha ein Kind. Kyara und Baba haben sie zu uns geschickt. Bitte seit nett zu ihr. Sie hat einiges erlebt und braucht wohl erst einmal etwas ruhe und Erholung."

Damit gab er beiden Kindern einen Kuss auf ihren Haarschopf. Hob sich Liam auf die Hüfte und bat Finja ihm beim Frühstück richten zu helfen. Liam kam schon einmal in den hohen Stuhl den er extra für ihn gezimmert hatte damit der kleine Junge seinen eigenen Stuhl hatte und bei ihnen am Tisch sitzen konnte. Gemeinsam mit Finja deckte er nun den Tisch.
avatar
Tyrone Abear

Anzahl der Beiträge : 666
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Nicci am So 20 Aug 2017 - 16:56

Nicci war etwas erschrocken als Misha bei ihr war und zuckte bei der Berührung zusammen, nahm jedoch die Decke gerne an. Mit großen Augen betrachtete sie die Frau neben sich die um einen Kopf kleiner war als sie selbst aber von der eine unglaubliche Ausstrahlung aus ging. Langsam ging sie mit ihr ums Haus in den kleinen Raum und sah sich um. Ein richtiges Bad und da durfte sie rein. Ihr war es nicht peinlich sich vor anderen auszuziehen doch zu hören das Misha etwas ähnliches wohl erlebt hatte beruhigte sie etwas. Es gab ihr ein klein wenig das Gefühl das jene Frau wusste was sie gerade durch machte in ihrem Inneren.

"Es ist für mich eine neue Situation. Bitte Verzeiht. Ich war nie auf Hilfe bisher angewiesen. Doch nach dem Jahr in diesem Dunklen Verließ .... "

Sie sprach nicht weiter sondern streifte sich die Stofffetzen ab die wie Sägespäne zu Boden fielen und ihren Körper zeigten.

"Ich bin euch sehr dankbar für eure Hilfe. Falls ich mich irgendwie erkenntlich zeigen kann sagt mir bitte Bescheid. Eure Nähe macht mir nicht so viel aus wie die eures Mannes. Das muss wohl an dem liegen was alles passiert ist."

sprach ich weiter mit leiser stimme und sanft lag doch meine Hand auf meinem Bauch wo ich das ungeborene Leben in mir spürte.
avatar
Nicci

Anzahl der Beiträge : 181
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 27

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Wächter
Reich: Despain

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 17:08

Ich hörte ihr zu und kümmerte mich Währenddessen weiter drauf um alles vorzubereiten. Als sie die fetzen ablegte ließ ich nur kurz meinen Blick schweifen. Ich verstand nur zu gut.

Ich weiß.  Als ich damals nach Jahren wieder Sonne sah und dann auf der Flucht Tyrone traf War es Alles andere als leicht. Aber ihr braucht keine angst vor ihm zu haben. Er wird euch in keiner Weise zu nahe kommen oder euch belästigen. Aber ich weiß Worte werden nicht erreichen können. Kommt nun steigt in das Wasser es wir euch gut tun. Die Kräuter werden den Schmerz dimmen und euch das Gefühl der frische zurück geben. 


Ich hatte die Ärmel meines Kleides hochgeschlagen und prüfte das Wasser nochmal als ich mich bügte um es zu prüfen rutschte mein Ausschnitt am Rücken natürlich weiter runter und man konnte die Narben dort erkennen. Mittlerweile schämte ich mich für jene nicht mehr und ich wusste nur zu gut das nur Worte ihr nicht helfen würden. Dann hielt ich ihr eine Hand hin jene an der das Brandmal zu sehen War und auch die anderen wo sie man mich mit Eisen gebrannt hatte. 

Ich werde dir wenn es dir recht ist deinen rücken und deine Arme waschen wenn du möchtest helfe ich dir deinen ganzen Körper zu reinigen. Wenn du alleine sein möchtest kann ich auch gehen. Oder ich kann bei dir bleiben und singen wärend du dich selbst versorgt soweit es geht. Wenn du fertig bist würde ich gerne deine Verletzungen und blauen Flecke behandeln. Dank Tyrone kenne ich nun einiges was hilft. Mein Körper War so entstellt das ich dachte ich würde mich nie wieder betrachten können aber mit den salben und Tinkturen von Tyrone kann ich es nun wieder.


Ich lächelte sanft. Meine Bewegungen waren ruhig und ohne jegliche Hektik und bestimmt.
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Nicci am So 20 Aug 2017 - 17:36

Ich hatte die Junge Frau beobachtet. Kurz fragte ich mich wie ein älterer Mann wie Tyrone an eine so junge Frau gekommen war. Doch das spielte ja keine Rolle. Ich hatte gesehen das Liebe die beiden verband und kein zwang. Zu ihren Worten nickte ich nur und stieg dann langsam in das Becken. Ich hatte gesehen mit welchen Zeichen ihre Haut geziehrt war. Es tat mir sehr Leid für sie. Ich konnte jene gewiss verschwinden lassen wenn sie es wünschte.


"Worte können vieles sagen, aber alles braucht seine Zeit."

antwortete ich ihr und machte mich dennoch klein in dem Wasser und legte meinen Kopf auf die Knie seitlich während meine Arme um die Beine geschlungen waren. Ich ließ sie gewähren. Solange alles ruhig gerade war, war ich es auch. Wenn man für etwas gutes Kämpfte litt man wohl mehr als wenn man böse war. Gedanklich driftete ich eine weile ab.
avatar
Nicci

Anzahl der Beiträge : 181
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 27

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Wächter
Reich: Despain

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Tyrone Abear am So 20 Aug 2017 - 17:42

Gemeinsam mit Finja war der Frühstückstisch bald gedeckt und auch etwas für Liam war bereit gestellt. An einem Trockenen Brot ließ er den kleinen Jungen gerne mal knabbern. Finja setzte sich dazu und reichte Liam immer wieder ein kleines Stückchen von dem Brot das er vorbereitet hatte.

"Ich schau kurz nach Keith. Ihr beiden bleibt bitte sitzen und frühstückt in Ruhe. Falls Liam noch etwas möchte gib ihm etwas von dem Tee. Mehr als das Brot bekommt er nicht."

bat er Finja noch und mit einem letzten Blick auf die beiden Kindern verschwand er nach draußen. Er ahnte wo sein ältester sein würde und ging dorthin. Langsam näherte er sich Keith.

"Mai in naice in rin orchal, elia ya Alataire yara enni an destro. Rosta le va in eresse. E se naicelea."
Wenn der Schmerz der Erinnerungen groß ist, so hilf das Meer der Zeit jenen zu filtern. Vergrab dich nicht in Einsamkeit. So wird er nur schmerzvoller.

Sprach Tyrone zu seinem Sohn und blieb nah bei ihm stehen. Bewusst wählte er die alte Sprache. Sie vermochte mehr als die andere etwas deutlicher auszudrücken und Gefühlvoller in ihrem Klang und Reinheit als es die andere je konnte.

"Ve car me Amorte os le. Qet na nin. Asedo van na nin elia."
Wir machen uns Sorgen um dich. Sprich mit mir. Lass dir von mir helfen.
avatar
Tyrone Abear

Anzahl der Beiträge : 666
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Miisha Torreno am So 20 Aug 2017 - 17:59

Als Nicci im Zuber War ließ ich ihr eine kleine weile Zeit das sie das Wasser geniessen konnte dann tauchte ich einen schwamm in das Wasser der weich War und begann sanft und in leicht kreisenden Bewegungen ihren Rücken damit zu massieren und von Schmutz zu befreien. Auch ihre Arme reinigte ich sanft. Ich griff nach einer kann und füllte sie mit dem Wasser im Zuber und goss es langsam ü er ihren Kopf hielt aber die Hand und den schwamm an ihren Haaransatz damit ihr kein Wasser ins Gesicht lief. Ich nun nassen Haare begann ich dann sanft mit etwas seife zu waschen. Massierten leicht ihren Kopf ehe ich ihre Haare wieder ausspühlte und nochmal ihren Rücken sanft mit dem schwamm Abrieb.  Selbst durch den schwamm spürte ich das sie viel zu dünn War wie ich damals. Abgemagert und ausgezehrt. Ein kurzer Schatten huschte über mein Gesicht bei jener Erinnerung jedoch verschwand jener auch wieder. Ich hatte begonnen zu singen. Und hatte meine Bewegungen dem Takt angepasst.

Ich habe dir eines meiner Kleider rausgelegt es müsste dir passen denke ich. 


Ich stand mit einem weichen warmen Tuch vor dem Zuber und hielt es in den ausgestreckten armen um wenn Nicci jenen verließ sie direkt darin einzuwickeln.  Ich wollte nicht das sie fror oder ihr kalt wurde. Der Raum War mittlerweile mit leichtem Dampf gefüllt und duftete wunderbar. Ich hatte die schalen geöffnet und wartete bis das Tuch die meiste Feuchtigkeit von ihrem Körper genommen hatte. Das Nat ich sie das Tuch von rücken und armen zu nehmen und begann ihren Rücken und ihre Arme unendlich sanft einzuölen und die Tinkturen aufzutragen. Darauf bedacht keinen unnötigen Schmerz zu verursachen. Dann reichte ich ihr das Kleid ü er die Schulter und machte mich daran ihre Haare mit einem anderen Tuch zu trocknen. Das Blut und der Dreck waren herausgewaschen und es duftete nun nach jasmin leicht und leuchtete in einem schönen blond.

Wenn du fertig bist lass uns essen gehen.
avatar
Miisha Torreno

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 20.08.13

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Krofo

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Nicci am So 20 Aug 2017 - 18:09

Ich hatte die Schmerzen ausgeblendet und war in Gedanken versunken. Nahm kaum war was mit mir geschah. Wie im Trance hob ich dann doch irgendwann den Kopf und stieg aus dem Wasser. Ließ sie sich weiter um mich kümmern. In meinem Kopf halten immer wieder die Worte dieser Hexe Ashkannta wieder. Würde ich sie noch einmal sehen, würde ich sie töten. Auch sie musste einen Schwachpunkt haben. Doch nun saß ich einfach da und ließ es geschehen. Das erste mal tat es mir Leid das ich den Jungen Mann ausgenutzt hatte um mir ein klein wenig kraft zu leihen. Na ja, das Ergebnis war nun die Schwangerschaft. Dennoch tat es mir Leid, gerade weil er eine andere Liebte. Vielleicht sahen wir uns ja nie wieder und dann würde er davon auch nicht erfahren. Gewissen war etwas fürchterliches. Das ich längst angekleidet wieder war bemerkte ich erst als Misha mich wieder ansprach das wenn ich so weit war wir essen gehen konnten. Die Tinktur und das Öl würden meine Selbstheilungskräfte wohl deutlich unterstützen, auch wenn es gewiss einige tage dauern würde. So hob ich langsam den Kopf und blickte Misha an.

"Wie kann ich euch dafür danken, was ihr alles für mich tut?"
avatar
Nicci

Anzahl der Beiträge : 181
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 27

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Wächter
Reich: Despain

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Keith Collin am So 20 Aug 2017 - 18:14

Ich hörte meine Vater bevor ich seine Stimme und seine Anwesenheit wahr nahm. Ich sTand vor einem Baum und hatte den Kopf auf meinen Arm gelegt der dort am Stamm ruhte der andere arm hing an meiner Seite herunter die Knöchel waren böse zugerichtet die haut War aufgeplatzt und Blut tropfte an meiner Hand herunter.  Ich hatte mit all meiner Kraft gegen den Stamm geschlagen was auch deutlich zu sehen War.  Die Worte meines Vaters ließen mich tief atmen. Tränen waren auf meinem Gesicht als ich sagte.

Meres neamto  ni aselsoret teama lotirus parateso ma a leatra. Nur das vergessen hat mich all die Jahre leben lassen. Ich habe alles verloren und noch viel mehr. Sie nahmen mir meine Seele mein Herz sag mir wie kann so etwas je heilen.

Sonta lu a Matera peranci lucatrinas antroben Ada. Neame Nira evateli Lavinia unteru extromase a vego treab altirub. Numira Finja eatu a Le la gon evate ma satorni. Ich weiß nicht was ich weiter tun soll Vater. Sie schlachteten Nira meine Frau und Lavinia einfach ab. Sie töteten meine Familie auch die ungeborene. Finja meine Tochter ist das einzige was mich den Verstand verlieren lässt. 

Veatro selter antrobius a se la eliusiom neatru amira lotura neabru Tales. Ich muss verrückt werden erst die erinnung wie ein Traum dann sehe ich beide am Waldrand und dann kommt die Frau vom Hügel. Ich dachte sie sei meine Frau.

Sie sieht ihr so ähnlich ich dachte für einen Moment es sei Nira. Was soll ich nur tun. Ich hatte es geschafft alles weit in mit zu vergraben und fast zu vergessen aber jetzt? Ich weiß nicht was passiert mit mir Vater.
avatar
Keith Collin

Anzahl der Beiträge : 256
Anmeldedatum : 30.07.13
Alter : 25

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Mensch
Tätigkeit: Gutartig
Reich:

http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Ein Weg in die Zukunft

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 27 von 30 Zurück  1 ... 15 ... 26, 27, 28, 29, 30  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten