Erwachen -> Ich bin zurück

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Erwachen -> Ich bin zurück

Beitrag von Resh am So 3 Dez 2017 - 23:48

Aus meiner Position beobachtend blickte ich durch das Schild hinauf. Geschah ihnen Recht, als die erste Reihe von meinem Vater auf gemischt wurde. Doch der Ton den er ausstieß hörte ich ebenfalls und wie die anderen auch begann sich auch in mir ein unglaublicher Schmerz zu Lösen der mich überrascht aufschreien ließ. Der Einzige der sich nicht Rührte und es sogar zu genießen schien, war der Schwarze Drache deren Präsens durch die ersten Sterbenden nur noch Stärker wurde. Der Rote verzog nur das Gesicht bei dem Ton und hob sich leicht in die Luft um zu dem Schwarzen zu fliegen. Gemeinsam blickten sie auf Lactour und mich herab. Als er endlich aufhörte keuchte ich auf dem kalten Grund und zitterte. Leise knurrte ich. Während ich eine Präsenz sich nähern spürte hier unten bei mir im Schild. Doch ich konnte nichts sehen.

Du hast dich also für einen Ausweglosen Kampf entschieden, mein Missratener Sohn.

Lachte der Zerstörer amüsiert.

Du fragst mich ob ich mich Entschieden habe? Du kennst meine Endscheidung, Lactour. Die Erbin oder dein Sohn. Du hast die Entscheidung getroffen, nicht wir. Jeden Drachen den du hier von den anwesenden Tötest, stärkt meinen Hübschen Schwarzen. Er ist dir schon jetzt mehr als Ebenbürtig und wenn wir fertig sind, wird er dich um vieles mehr an Macht und Stärke überragen. Allein deshalb weil er deinen Sohn sich am Ende einverleiben wird. Alles was ich Reshegon nehme, übertrage ich direkt auf ihn. Schau schau. Ich stehe zu meinem Wort. Deine Wahl war dein Sohn. Nun sieh zu wie ich ihm als erstes Stück für Stück auseinander nehme. Du wirst sein Blut riechen. Sein Blut schmecken. Seine Knochen Knacken hören und seine Schuppen Splittern. Und wenn das alles vorbei ist und nur noch sein Herz und seine Seele übrig sind, darf mein Schwarzer sein Herz fressen und ich zerstöre seine Seele. Weißt du was passiert wenn man eine Seele zerstört? Sie wird niemals exestiert haben. Weder in der Zukunft, noch in der Gegenwart und vor allem nicht in der Vergangenheit.

Der Schmerz der so plötzlich aufbrach an dieversen Stellen meines Körpers war grausam. An ein oder zwei Stellen hätte ich es wohl irgendwie ausgehalten, aber nicht als ich spürte wie an Kopf, Brust, Beinen, Leib und Schwanz es mir schien das Schuppenkleid vom Leib zog. Ich spürte nur Schmerz und schrie aus Leibeskräften. Den das hielt ich nicht anders. Zu mal ich versuchte mich gegen was immer es war zu wären. Doch es war mir als wenn etwas nicht vorhandenes an mir riss was voller Dunkelheit war.

Schau wie das erste Blut deines Nachwuchs auf die Erde tropft. Weist du was passiert wenn seine Seele und er selbst in der Vergangenheit nicht mehr existieren? Er wird niemals Geboren werden. Die Blutlinie der Menschlichen Drachen wird nie existieren und damit auch kein Kriegszauberer Namens Richard. Niemand wird verhindern das die Erbinnen meinen Fängen so oft entkommen, weil er es schon in seinen tausenden Leben stets verhindert hat. Hat er dir erzählt das er sogar eine Erbin mal geliebt hatte? Wahrscheinlich nicht. Was ich dir damit sagen möchte ist. Die Welt und das Leben das du bisher kanntest wird nicht mehr existieren und das alles durch deinen Sohn und ich werde schon viel früher auf dieser Welt wandeln. Und nun sieh zu wie dein Jungtier stirbt.

Damit schwieg der Zerstörer und begann mich persönlich unterhalb des Schildes weiter Stück für Stück auseinander zu nehmen ohne das ich mich groß wehren konnte.
avatar
Resh

Anzahl der Beiträge : 308
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 26

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Dieb
Reich: Paneda

Nach oben Nach unten

Re: Erwachen -> Ich bin zurück

Beitrag von Amberle am Mo 4 Dez 2017 - 21:36

Dunkelheit. Schmerz. Verlust. Angst. Trauer. Das war das letzte was ich gespürt hatte als ich meine Augen zusammen mit dem Crystallsee geschlossen hatte. Ich spürte Wärme mich durchfluten. Ich hörte Stimmen und doch schien ich wie ein Kind im Mutterleib alles nur entfernt zu vernehmen. Es war meine Mutter die ich spürte, die mich umhüllte. Sie ließ die Stimmen schweigen und sang leise zu mir. Ich spürte Frieden schließlich und Ruhe. Wärme, Ruhe und Frieden. Alles was ich im Leben niemals gefunden hatte. Es schien endlos zu sein. Doch dann riss mich jemand aus meinem Frieden. Ich durchquerte einen langen Weg. Dabei durchflutete meinem Geist Wissen. Dinge die sich ereignet hatten. Dinge die sich gerade ereigneten. Dinge die noch geschehen würden. Aufgaben die beendet wurden. Aufgaben die Begannen. Aufgaben die noch kommen würden. Das was ich gerade durchlebte war nicht das erste mal. Ein Zyklus musste Enden und ein neuer Beginnen. Schließlich öffnete ich meine Augen und Schaute ins Licht. Ich sah meine Mutter an und nickte. Ich wusste was sie wollte. Sie küsste meine Stirn und schickte mich zurück. Wie ein heller Stern am Tag stand ich nun am Himmel. Manche sahen mich. Manche nicht. Dann erlosch das Licht um mich herum als ich mit dem Wind reiste. Wie ein Silberstreifen am Horizont Richtung Dunkelheit. Als ich meinen Flug beendete strahlte ich wieder heller als ein Stern am Himmel über der Dunkelheit unter mir. Die Ausgestoßenen Drachen. Die Dunklen Magier. Der Zerstörer persönlich. Lactour und Reshegon. Während Reshegon schon aus zahlreichen stellen Blutete und der Zerstörer selbst ihm begann nun selbst in Fleisch darunter zu reißen das es aussaß als hätte Lactour in seiner Gefährlichsten Zeit seine Zähen in das Fleisch des verräters gerissen um ihn zu zerfetzen wusste ich das es zeit wurde mein Patenkind zu retten und schützen. Mit ihm war so viel gekoppelt. Er würde heute und hier nicht sterben. Das war nicht seine Zukunft. Schneller als ein Zwinkern hatte mein Umsehen und denken gedauert als ich genau so schnell von oben herab schoss, mein Lichtschwert zog aus Licht und Tränen der Erbin und es voran streckte. Haarscharf an Lactours Zähnen vorbei und mit einem gewaltigen Gläsernen Knall in einem Unglaublich hohen Ton das es selbst Lactour in den Ohren Schmerzen würde erst eine Spitze und keine Millisekunde später das ganze Schild Risse bekam. Erzitterte und in spitzen, scharfen Kristallenden Scherben die kleiner waren als der kleine Finger eines Babys in alle tausende Richtungen schleuderte. Dabei auf Lactour und die anderen anwesenden Drachen traf. Noch während das Schild Risse bekam war ich durch und stürzte mich auf den für die anderen Unsichtbaren Feind. Das Schwert verjagte den Zerstörer von Resh fort. Denn er wusste wenn es ihn berührte hatte es Konsequenzen, auch wenn er als unsichtbarer Schatten nur anwesend war. Sogleich manifestierte sich meine Gestalt die zuvor nur meine Seele ausgemacht hatte, im hellen Licht und teilweise durchsichtig.

Verschwinde und nimm deines gleichen mit. Mein Patenkind bekommst du nicht.

Zischte es wütend aus meinen Mund während ich ihn immer weiter fort von Reshegon trieb.
avatar
Amberle

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 03.02.16

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Lichtwesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich:

Nach oben Nach unten

Re: Erwachen -> Ich bin zurück

Beitrag von Resh am Mo 4 Dez 2017 - 23:30

Keiner von Ihnen hatte das Licht kommen sehen. Weder die Drachen. Noch die Magier. Noch der Zerstörer. In der Sekunde wo man sie spürte war es auch schon geschehen. Pures reines Licht Schoss durch die Luft wie eine Pfeilspitze mit Dynamit. Die Explosion der Splitter war gewaltig und flog Meilen weit. Trieb sich zwischen die Schuppen eines jeden hindurch ins Fleisch und brachte Schmerz und Leid. Den so klein wie sie waren, so klein und gefährlich waren sie zudem. Leider trafen die Splitter nicht nur die Feinde sondern auch Lactour und mich. In mein ohnehin schon aufgerissenen Körper vermehrten sie nur noch mehr den Schmerz und die Quallen. Doch sie waren nicht so schlimm wie das abreißen und splittern meiner Schuppen und das aufreißen meiner Haut und Fleisches darunter. Wehren konnte ich mich eh nicht mehr. Die Flügel gebrochen schon am Anfang lag ich einfach nur da in meinem eigenen Blut und versuchte zu begreifen was für ein Licht um mich herum und dann von mir weg gegen etwas Unsichtbares Kämpfte. Erst als sich die Gestalt Manifestierte, Die Gestalt einer reinen Seele des Lichtes erkannte ich sie. Amberle. Wie hatte sie mich genannt? Patenkind? Ich meinte mich zu entsinnen das Ivriniel mal erwähnte das ich eine Mächtige Patin hatte aber nie wer es war. Jetzt im Nachhinein ergab es Sinn. Doch sich auf etwas zu konzentrieren fiel mir schwer von den Schmerzen und dem Chaos von Lauten und Stimmen um mich herum und in meinem Kopf. Von mir selber kam nur noch ein wimmern. zu mehr war ich nicht mehr fähig. Doch eins wusste ich. Wenn Amberle da war. würde alles gut werden. Auch wenn es nur ihre Seele zu sein schien.
avatar
Resh

Anzahl der Beiträge : 308
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 26

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Dieb
Reich: Paneda

Nach oben Nach unten

Re: Erwachen -> Ich bin zurück

Beitrag von Lactour am Di 5 Dez 2017 - 6:53

Als ich die schreie meines Sohnes hörte brüllte ich mit ihm. Sein Schmerz schien der meinige zu sein. Und dann wurde es gleißend hell. Wie ein Blitz schoss es herab durch das Schild welches zersprang und überall sich verteilte. Ich schoss nach oben und breitete die Flügel aus um die teile die abprallten in die Richtung der Feinde zu lenken.  Einige Teile drangen zwar durch meine Schuppen doch ich betrachtete es nicht weiter. Mein Sohn War das einzige was in meinen Gedanken War.  Mein Körper schien zu wachsen und wurde grösser. Ich bestand fast nur noch aus Feuer und glitzernden Schuppen. 

Das ist das Urfeuer das keiner von euch je haben wird. Etwas das weder der dunklen noch der hellen Seite gehört.  Seht hin und verbrennt euch die Augen und eure Seelen daran ihr unwürdigen Geschöpfe. Dieses Feuer kann Tränen zu Schwertern schmieden. Und auch mein Sohn trägt es längst in sich. Ihr werdet unsere Rache zu spüren bekommen.


Damit schoss ich nach unten und sammelte meinen Sohn vom Boden auf und drückte ihn an meine brust. Das Feuer umschloss ihn sofort wie ein Kokon und umhüllte ihn. Ich stieß mich mit den hinterläufe ab und schoss wieder nach oben. Weit oben ließ ich nochmal einen Schauer von Flammen runter die die Luft verbrennen zu schien. Doch mein weg führte mich dort hin wo mein Herz schlug. Zu der einzigen die meine Seele teilte. Mein Sohn War jetzt das wichtigste und ein Kind das verletzt War brauchte seine Mutter.  Ich schoss durch die Luft.  Immernoch in meiner ursprünglichen gestalt ganz in Natur wie ich einst gewesen War.  Ich flog und flog ohne pause. Die Nacht hindurch und durch den gesamten morgen zurück zu der Höhle wo sie alle sein würden. Ivrienil und Selest und die anderen. Ich sah sie patrouillieren und dann rief ich bereits nach ihr.

Ivrienil mein Herz ich bringe ihn zurück.


Die Drachen wichen meiner presänz aus was auch besser War.  Am Eingang sah ich Selest Stellung beziehen. Kampfbereit und das Maul offen sie Fletschte die Zähne und fauchte. Es brauchte wohl bis sie mich erkannte und dann sofort Platz machte. Ich bekam es gerade so hin auf dem Vorsprung zu landen mit meiner jetzigen grösse. Ich legte die Flügel um meinen Sohn und hielt ihn geschützt mit dem feuer und meinem Körper.  Selest sah zu mir hoch den Kopf zwischen die Schultern gezogen sie wirkte ängstlich und unsicher. Dich sie rappelte sich hoch und verkündete die Botschaft auch drinnen
avatar
Lactour

Anzahl der Beiträge : 321
Anmeldedatum : 05.08.14

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Drache
Tätigkeit: Wächter
Reich: Melanea

Nach oben Nach unten

Re: Erwachen -> Ich bin zurück

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten