Licht und Dunkelheit

Seite 1 von 16 1, 2, 3 ... 8 ... 16  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Licht und Dunkelheit

Beitrag von Richard Rahl am Mi 25 Jun 2014 - 20:30

So wirklich was er ihr sagen wollte wusste er auch noch nicht so richtig. Es war eh keine leichte Entscheidung die er damit traf und doch musste er ja etwas tun. Über kurz oder lang würden sicher Spannungen auftreten zwischen ihnen dreien. Aber so genau konnte er das auch nicht einschätzen. Er wollte einfach das es seiner Freundin, seiner Liebsten und seiner Schwester gut ging. Stetig ging er weiter und suchte Yvaine. Es war in seinen Augen auch nicht gut das sie vor dem ganzen davon lief statt es zu klären. Ja es war nicht einfach die Situation, aber ob Flucht da jetzt das beste war zweifelte er stark an. Nach einer weile kam er an einem kleinen Bachverlauf vorbei. Laut den Spuren schien sie hier vorbei gekommen zu sein. Kurz machte er eine Pause als sein Blick in das kühle Anlitz fiel. Doch statt sich schien er Yvaine zu sehen. Er hielt inne und wischte es weg. War er wirklich noch er selbst? Hatte vielleicht doch ihre Kraft sich auf ihn übertragen? Kurz ließ er sich auf einen Stein fallen und blickte auf seine Hände. Es war frisch hier im Schatten des Waldes und da er nur seine Hose und Schuhe trug merkte er es am Oberkörper noch etwas mehr. Als eine kleine Gruppe von Eichhörnchen etwas entfernt begann zu spielen, sich ihm nicht näherten aber sich auch nicht stören ließ betrachtete er sie. Eines von ihnen, ein dunkleres kam irgendwann näher und schien interesse an ihm zu bekommen. Mit einer ganz langsamen bewegung schaute er in seiner Hosentasche und fand noch etwas trockenes schon härteres Brot. Jenes hielt er ihm hin bzw warf es nach einen Moment in seine nähe. Der kleine kerl betrachtete es eine weile, lief dann hin und schnupperte ehe er es sich schnappte und an Ort und stelle begann darauf rumzuknabbern und Richard weiter betrachtete.
"Du hast bestimmt ganz andere Sorgen. Einfachere die du schnell lösen kannst was? Ach das Leben ist nicht einfach. Besonders gerade nicht. .. Magst du zuhören? .. Gut dann erzähl ich dir etwas."
sprach er zu dem kleinen der an seinem Brot knabberte und sich nicht rührte. Der kleine schien wirklich ihn zuzuhören oder einfach ihn im Auge behalten.
"Da gibt es diese wunderschöne Frau der ich vom ersten Moment an als ich sie sah zugetan war. Inzwischen weiß ich das ich sie unglaublich Liebe. Doch bin ich nicht der einzige und auch ihr Herz ist scheinbar sehr zerrissen zwischen der Liebe zu einer anderen und mir. ... Ich habe sie mir nicht erwählt, die Liebe, die mich so bedrückt und quält. Ich hör und seh sie überall. Ist das noch normal?"
fragte Richard das kleine Eichhörnchen einfach. Doch der kleine knabberte einfach weiter statt ihm zu antworten Mit wem sollte er darüber auch reden. Ob er das alles seiner Schwester anvertrauen konnte wusste er noch nicht so genau. Shanuma? Er hielt viel von ihr aber ob sie die richtige war, war er sich nicht sicher. Yvaine? Sie schien nicht mit ihm reden zu wollen. Den immer wenn es zu sehr auf sie beide ging wich sie aus oder ging. So erzählte er einfach dem Eichhörnchen alles weiter. Kurz wanderte sein Blick zum Himmel dabei auch oder sah sich um oder blickte auf seine Hände herab, machte Pausen an einigen stellen.
"Das Gold der Sonne zeigt mir ihr Haar, das Licht des Monds bringt sie mir nah, und doch ist sie mir weiter fern als jede der beiden Himmelselemente. ..... Ich schau sie an und bin verloren und doch zugleich wie neu geboren. Mein ganzes Sein drängt mich zu ihr hin, raubt mir dabei die Ruhe und auch die Sinne. Wie eine Glut, die ich nicht zähmen kann, die mich innerlich verbrennt. .... Und jaaa ich verzehre mich, sehen mich nach dem Glück, dass ihr wohl jemand anderes nur geben kann. Niemals ich, weil sie nicht zu ahnen scheint, weil sie nicht weiß, dass es für mich nur eine gibt. Keine andere jemals geben wird mehr. ... Nur sie allein. Denn alleine ihr gehört mein Herz und wird es immer selbst über den Tod hinaus tun."
Richard blickte das kleine Eichhörnchen an das aufgefuttert hatte und einfach nur dasaß und musste dann einfach seufzten.
"Aber das erzähl ich alles dir und nicht jener wundervollen bezaubernden Frau an die es eigentlich gerichtet ist. Sie lässt mir nie die Zeit mich ihr völlig zu erklären. Es scheint mir als wenn sie genau davor Angst zu haben scheint. ... Soll ich sie ziehen lassen? Nur als Beschützer und Schatten an ihrer Seite bleiben damit sie in Sicherheit ist. Das Feld räumen und das Werben und Kämpfen um sie aufgeben? Das währe wohl das einfachste. Aber dann frag ich mich warum ich es bisher getan habe und nicht schon vorher aufgegeben habe als ich den richtigen Einblick erhalten habe in das ganze."
wieder schüttelte er sein Braunes Haupt und strich sich mit der Hand durch das Gesicht.
"Ich möchte nur das sie Glücklich ist und nicht leidet in diesem Zwiespalt in dem sie wohl gerade steckt. Es ist sicher nicht einfach zwei Menschen so sehr gleichzeitig zu lieben das man sich nicht entscheiden will und kann. Zumindest denke ich das. Besonders nicht für sie, wo sie auch an noch so vieles anderes denken muss. Ich wünschte manchmal ich könnte ihr das alles abnehmen. Ihr leichter machen, doch zulassen wird sie es wohl nicht. ... Wie auch immer. Ich sollte mit ihr reden und ihr die Wahrheit sagen, wie sehr ich sie liebe. Du hast recht kleines kerlchen. Hier rum sitzen bringt nichts. Danke dir fürs zuhören und deinen Rat."
endete er schließlich und lächelte das kleines Eichhörnchen freundlich an.
avatar
Richard Rahl

Anzahl der Beiträge : 1293
Anmeldedatum : 29.06.13
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Paneda

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Yvaine am Mi 25 Jun 2014 - 22:59

Ich atmete ein paar mal tief durch. Das ich einfach gegangen war, war nicht in Ordnung gewesen. Doch mein Leben hatte bisher immer aus Flucht bestanden. Es war da schwer aus alten Gewogenheiten zu fliehen wieder. Kurz strich ich mir mit der Hand über die Augen und Wange und erhob mich wieder um zurück zu gehen. Ein paar mal atmete ich tief durch ehe ich nach einen Moment des Laufens Richards Stimme vernahm. Fragend ging ich weiter und hörte ihm dabei zu. Ob sich das gehörte oder nicht keine Ahnung. Als ich ihn durch die Sträucher bei dem kleinen Bach sah wurde ich langsamer und blieb schließlich am Rande hinter einem Baum stehen. Ich fragte mich mit wem er da redete bis mir das Eichhörnchen Auffiel. Er sprach mit einem Eichhörnchen? Kurz kam mir nur der Gedanke während ich ihm weiter zuhörte wie er von Sonne Mond begann und fortfuhr. Während ich ihm zuhörte und langsam begriff das dies eigentlich ich gar nicht hören sollte aber doch eigentlich schon, wurde mir schwer ums Herz. Besonders als er dem Eichhörnchen so viel erzählte und es deutlich wurde das es um mich ging. Ich hatte ja keine Ahnung gehabt wie sehr ihn das mitnahm. Er hatte es sich nie anmerken lassen. Leicht biss ich mir auf die Unterlippe und senkte den Kopf einen Moment. Als er sich bei dem Eichhörnchen bedankte hob ich meinen wieder an und trat leise und sachte auf ihn zu. Damit verschreckte ich zwar das Eichhörnchen aber ich wollte nun zu ihm einfach. 
"Bleib bitte. .. Ich .. hab nicht geahnt ... das es dich so mitnimmt."
sprach ich leise zu ihm und blieb vor ihm stehen während ich ihn nun betrachtete wie er da saß.
avatar
Yvaine

Anzahl der Beiträge : 1124
Anmeldedatum : 28.10.12
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Lichtwesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Askalon

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Do 26 Jun 2014 - 0:32

Ich hatte die Beiden ziehen lassen. Was brachte es ihnen hinterher zu ziehen? Sie würden allein sein wollen. Ich hatte deutlich gespürt das zwischen den beiden eine spannung entstanden war. Wohl war ich wohl nicht gerade unschuldig daran. Ich nahm Kyara nochmal kurz in den Arm ehe ih mich erhob. Dann ging ich zu dem Wasser. Holte eine meiner Taschen vorher und suchte etwas darin. Ein lanhes Kleid. Dieses Kleid trug ich nur zur Reinigung. Ih entkleidete mich und zog das Jleid an. Es war weis sogut wie durchsichtig durch den teansperenten stoff aus dem es gemacht war. Ich zog es an. Es lag locker an mir dann stieg ich langsam ins Wasser bis es mir an die Tailie reichte. Dann hob ich die Arme nach oben und sah ihm dem Himmel. Dann begann ich das alte Lied hu singen das Baba mir beigebracht hatte um diese reinigung zu vollziehen. Die Töne und wörter kamen laut und voll über meine Lippen und erfüllten alles um mich herrum drang überall hin. Ich schloss die Augen und wurde lauter. Das wasser bewegte sich im kreis um mich. Die töne wallten wie in wellen von mir weg. Langsam kam das wasser an mir hoch. Schlang sich um meinen Körper an meinen Armen entlang und schloss mich ein es war ein schönes Gefühl. Als das Lied endete begann die Sonne bereits zu sinken. Ich wusste nicht ob die anderen da waren ob sie mich sahem oder nicht. Das wasser glitt langsam zurück. Das kleid klebte nun an mir ich könnte genausogut nackt dort stehen es würde wohl keinen unterschied machen.

Ich danke euch Natur das ihr mir gegeben habt was ich brauchte. Es wird viel auf mich zukommen wozu ich diese Kraft brauche. Denn ich muss etwas ersticken etwas in mir das Menschen in unglück stürzt dich ich sehr schätze. Doch weis ich das keiner von ihnen bereit ist einfach aufzugeben und auch ich will dies nicht. Würde ich mich zurück ziehen würde das beide nur noch mehr ins Ungl7ck stürzen. Nun gent mir die Kraft Geister für das was mir bevor steht. 


Ich tauchte noch einmal ganz bis zu meinem kinn ins Wasser ehe ich mich wieder erhob.
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Richard Rahl am Do 26 Jun 2014 - 10:17

Richard war erstaunt sls das Eichhörnchen plötzlich weg lief. Doch sogleich erblickte er den Grund. Yvaine war heran gekommen und ging auf ihn zu. Kurz wollte er aufstehen doch blieb dann doch sitzen bis sie vor ihm war. Blickte zu ihr auf und vernahm schon vorher ihre Worte. Sie hatte ihn gehört? Wie viel sie wohl vernommen hatte? Wohl einiges wie ihr Blick ihm zeigte. 
"Wie sollte ich es dir sagen wenn du mir nicht die Chance gegeben hast. Eigentlich wollte ich dir dies alles sagen. Dir zeigen wie sehr ich fühle und darüber denke. .. nun weist du es wenn auch nicht direkt an dich gerichtet."
Sprach er ruhig zu ihr. Warum sollte er ihr Vorwürfe machen. Nichts war je einfach. 
"Yvaine ich liebe dich und ja es nimmt mich mit wenn du mich fortschickst sobald auch nur etwas nähe zwischen uns entsteht und das obwohl du mir sagst das du mich liebst und brauchst. Doch wenn ich dich dadurch lächeln sehe und du glücklich wirst so zieh ich mich zurück."
avatar
Richard Rahl

Anzahl der Beiträge : 1293
Anmeldedatum : 29.06.13
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Paneda

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Yvaine am Do 26 Jun 2014 - 15:06

"Nein .... nein bitte tu das nicht. Ich habe nicht gelogen. Ich liebe dich und brauche dich. Aber..."
Inne hielt ich beim sprechen da ich nach den richtigen Worten suchte. 
"Ich möchte euch beiden das geben was ihr verdient und das ohne den anderen dabei zu verletzen. Und diesen Mittelweg habe ich noch nicht gefunden."
Versuchte ich mich zu erklären und blickte ihn dabei an.
avatar
Yvaine

Anzahl der Beiträge : 1124
Anmeldedatum : 28.10.12
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Lichtwesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Askalon

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Richard Rahl am Do 26 Jun 2014 - 16:18

Immernoch saß er auf den Stein und blickte zu der Frau vor ihm hoch. An ihreren Augen und Körpersprache nahm er deutlich wahr wie durcheinander sie war und wie schwer es ihr fiel.
"Dafür wird es wohl nie den optimalen Mittelweg geben, Yvaine. Und das weißt du. Ich möchte dir nur helfen, einen Weg zu finden. Einen der es uns allen leichter macht."
gab er ruhig zurück und nahm dann vorsichtig ihre Hände in seine.
"Ich schaff es nicht mehr richtig meinen Schmerz zu verbergen wenn du mich zurückweist und leicht fällt es mir auch nicht wenn ich dich sehe und doch das gefühl habe Meilen fort von dir zu sein obwohl du direkt bei mir bist. Ich wünschte ich könnte es. Allein dafür habe ich die letzten Stunden gekämpft um bei dir zu sein. Bei dir, meine Liebe mein Leben. Bei meiner Schwester, bei Shanuma. Ich habe dir versprochen bei dir zu bleiben, dich zu beschützen. Doch hätte ich niemals geahnt das es sein wird als wenn ich mich nach dir sehne aber niemals erreichen kann."
Er wahr ehrlich zu ihr um die ganze Sache zu verdeutlichen. Er hatte viele male geschwiegen und nur dagestanden oder gesäßen und nichts gesagt. Jetzt nach allem was sie zusammen durchgestanden hatten. Was sie erlebt hatten? Wo gegen sie jeder für sich gekämpft hatten? Irgendwann musste es ausgesprochen werden. Langsam erhob er sich von dem Stein ohne ihre Hände loszulassen und seinen Blick aus ihren zu nehmen.
"Ich liebe dich, Yvaine. So sehr das ich deine Kraft und den Tod besiegen konnte. Doch wenn dich lieben es heißt dich los zulassen, so werd ich es tun. Du sollst glücklich sein, nicht mehr hin und her gerissen. Frei in dem was du möchtest und fühlst ohne immer an andere denken zu müssen."

Er schluckte etwas heftiger den der schmerz bei den Worten den er nun selber ausprach tat ihm nicht nur psyschich weh sondern auch Körperlich.
"Ich lass dich los und halt dich schützend weiterhin. Trete zurück und nehme die Position allein als Beschützer wieder ein. So wie es vorher war."
Damit trat er einen Schritt zurück und ließ ihre Hände los. Verneigte sich vor ihr leicht und verschloss all das was er füllte in sich um es ihr nun als er sich wieder aufrichtete nicht mehr zu zeigen. Doch seine Augen würden ihn wohl stehts verraten. Noch ein zweiter Schritt wurde zurück getreten um den Abstand einzunehmen den er für angebracht als Beschützer hielt. Er schluckte noch ein paar mal ehe er sich räusperte.
"Ich kehre zu unserem Lagerplatz zurück um mich wieder zu bewaffnen und euren Schutz zu sorgen. Bleibt bitte nicht mehr solange hier im Wald."
erneut verneigte er sich und ging dann zurück zum Lager am See. Jeder Schritt den er sich von ihr entfernte, brannte wie feuer in ihm. Aber so war es am besten und würde ruhe bringen. Zumindest auf lange sicht. Als er aus dem Wald trat erblickte er Shanuma im Wasser und wurde etwas langsamer. Das Kleid konnte sich wahrlich nicht mehr schimpfen das es ein Kleidungsstück war. Sie hätte genaugenommen auch garnichts tragen können. Lange weilte sein Blick auf der doch sehr attraktiven Frau wie er fand und flüchtig überflog er sie kurz ehe er kurz ihren Blick suchte wieder und sich dann doch zur Höhle abwand. Dort sein Hemd und seine Weste anzog und sein Schwert umband. Ein Beschützer musste stehts wachsam und kampfbereit sein. Dann richtete er seine tasche und räumte alles zusammen ehe er wieder hinaus ging und nach Shanuma schaute. Falls Yvaine noch nicht zurück war wollte er ihr wenigstens mitteilen welche Entscheidung er getroffen hatte. Sein Blick streifte Kyara zu der er kurz ging und sie in den Arm kurz nahm.
"Ich hab dich lieb, kleiner Schmetterling."
sprach Richard ruhig und konnte kurz wie er sie im Arm hielt seine traurigkeit nicht verbergen. Doch dann löste er sich wieder und ging auf Shanuma zu um mit ihr zu reden.
avatar
Richard Rahl

Anzahl der Beiträge : 1293
Anmeldedatum : 29.06.13
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Paneda

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Do 26 Jun 2014 - 16:32

Als ich aus der Trance der Reinigung zurück kehrte konnte Richards Anwesenheit fühlen. Ich musste lächeln er hatte mich wohl gesehn. Ich wannte mich langsam um und stueg bedächtig aus dem Wasser. Das Kleid klebte an mir an manchen Stellen waren die Falten dicker die an mir klebten. Ich sah Kyara die ihren Bruder im Arm hielt. Was ich fühlen konnte lies sich mein Herz uusammenziehen. Doch ich hatte diese Reinigung machen müssen. Nun musste ich sehen wie es weiter ging. An seiner Kkeidung und haltung erkannte ich nein wusste ich was sich wohl abgespielt hazte. U d das qar nicht ansatzmässig das was ich wollte oder was geschehen sollte. Ich stand am Ufer und schloss die Augen lies das licht und die wärme der sonne und den Wind den Stoff trocknen ehe ich ihm ablegte und die lederne Rüstung wieder anlegte. Dann legte ich das Kleid zurück und brachte auch die Tasche zurück. 
Als ich zu den beiden ging waren meine Schritte fest und Bestimmt.

Du jast einen Fehler begangen Richard. Nicht du sondern Ich bin der Wächter und dieser werde ich bleiben. Ich hatte nie vor mehr zi sein. Du solltest nicht einen weg gehen der dir nicht bestimmt ist. Sie wird es nicht wollen aber sie muss es hinnehmen. Ich bin wächter und natürlich auch eine Person die sie Liebt und ich wrrde mich ihren Wünschen annehmen. Aber mit ihr zu leben dazu bist du Bestimmt. Du wirst der Mann in ihrem Leben sein. Ich die Gefährtin.


Ich sah ihn an. Meine haltung war aufrecht und erhaben wie stejts immer. Die mauern u d Masken waren wieder errichtet. Si wie er mich kennenhelernt hatte. So wie ih war und sei  würde.
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Richard Rahl am Do 26 Jun 2014 - 16:50

An Shanumas Haltung konnte Richard erkennen dass das was nun kam sie wohl schon wissen ließ was geschehen war. Daher ließ er Kyara auch los. Sie musste das nicht wirklich direkt mitbekommen so gesehen. Daher stand er ebenso aufrecht vor ihr und hörte ihren Worten zu noch ehe er selbst etwas gesagt hatte.
"Nein, es war kein Fehler. Nur weil du es so siehst. Ja, du bist eine der Wächter, ebenso wie Kyara und Baba und Maya und wie sie nicht alle heißen. Ja, ich weiß wie sehr du sie liebst und dennoch ist es in meinen Augen jetzt die Richtige entscheidung. Zu dir baut sie alles auf nicht zu mir. Sie will bei dir sein, nicht bei mir. Warum soll ich dann weiter dazwischen stehen? Ihr etwas aufdrängen was sie nicht will? Sie sagte selbst das sie keinen Mittelweg findet uns beiden gerecht zu werden und gleichzeitig den anderen nicht zu verletzten. Meine Entscheidung mag jetzt im ersten Moment hart und Schmerzvoll sein. Aber auf lange sicht gesehen die bessere. Ich werd ihr kein Leben mit mir aufzwingen das sie nicht will. Hier geht es nicht nur um unserer beiden Gefühle und Meinungen allein, sondern auch um Yvaines."
avatar
Richard Rahl

Anzahl der Beiträge : 1293
Anmeldedatum : 29.06.13
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Paneda

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Do 26 Jun 2014 - 18:23

Genau desshalb war die entscheidung nicht richtig. Wenn wir und beide abwenden was denkst du wie sie sich dann fühlt? Ich sagte ihr bereits das ich nur nebenher sein würde. Sie wollte das nicht aber ich bin kein Mensch der für diese Art von Beziehung gemacht ist. Ich kann dieses nur eine Person haben nicht. Ich bin nicht dafür gemacht. Ich brauche meine Freiheit mit der ich bis jetzz gelebt habe. Ich denke für sie ist es nur schwer weil sie denkt wenn sie einen von uns nahe an sich lasst das der andere sicj benachteiligt fühlt. Ich weis nicht wie es bei dir ist aber für mich gibt es solche Gefühle nicht. Ich bin nicht eifersüchtig oder wie man es sonst nennt. Wenn ihr das leben einer Fau und eines Mannes führt ändert dass für mich nichts. Warum sollte es auch. Ich weis nicht wie ihr darüber denkt aber was steht einer runden Beziehung im Eeg? Wenn sie merkt dass wie soll ich es sagen. Ich hatze einmal etwas mit einem Ehepaar. Beide waren zufriden und einverstanden. Es ist viel von dir verlangt aber wenn du möchtest wäre dies auch ein weg.


Ich sah ihn an. Ich wusste das viele Menschen nichts von derartigen Beziehungen hielten oder sie verstanden. Aber es schien nun an Ricjard und mir zu liegen einen Weg zu finden. Den sie konnte es anscheinend nicht
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Richard Rahl am Do 26 Jun 2014 - 20:20

Aufmerksam lauschte Richard ihren Worten. Soetwas hatte er sich bei Shanuma durchaus schon gedacht aber es war ja auch Yvaines Entscheidung.
"Nun, ich kenne solche Gefühle ein wenig. Doch wirklich groß gespürt kamen sie nicht. Seit ich erfahren habe wie deine Gefühle um sie stehen und umgekehrt war nie solch ein gefühl entstanden. Anfangs war es verwirrung, doch inzwischen ist selbst das verschwunden und es hat mich einfach ruhig gestimmt wenn ich euch gesehen habe zusammen. Selbst wenn wir uns auf eine runde Lösung einigen würde stände ich vollstens dahinter. Du bist inzwischen mehr als nur eine Kampfgefährtin und Freundin für mich geworden, Shanuma. Es währe nicht so viel verlangt wie du vielleicht denkst. Aber selbst wenn wir beide einen Weg finden, liegt es am Ende doch auch an Yvaine."
versuchte er zu erklären. Er war von ihrem Vorschlag nicht abgeneigt, noch hatte er etwas gegen diese Art von Beziehung. Er stand jener sehr offen gegenüber, auch wenn er gegen die die viele als normal ansahen auch nichts hatte. Doch Yvaine hatte ihn zurückgewiesen und das war es was ihn mitnahm.
avatar
Richard Rahl

Anzahl der Beiträge : 1293
Anmeldedatum : 29.06.13
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Paneda

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Do 26 Jun 2014 - 23:20

Ich sah ihn an. Ich lächelte leicht als ich seine Worte vernahm. Er sprah die Wahrheit. Nicjt wie viele die so taten als sei es kein Problwm aber innerlich angenaigt waren. Ich nickte leicht.

Ich denke dass Yvaine es viel leichter fallen wird wenn sie sieht das keiner vin uns den anderen als bevorzugt sieht. Ich glaube kaum dass sie jemals eine wirkliche Beziehung sehen oder erleben konnte ob nun wie sie normal gelebt wird oder eben so wie wir sie leben könnten. Wenn sie jedoch erkennen kann dass wir so wie es sein könnte glücklich sein können würde ihr das aus ihrem Zwiespalt helfen was denkst du? Ich denke es liegt akkein an uns ihr diesen Weg zu zeigen. 


Ich sah ihm an bezrachtete ihn. Zrat ein paar schritte näher und legte meine hände an seine wangen. Sah ihn an ehe ich seine Srirn Küsste.

Du bist auch mehr als Dreund oder Kampfgefährte. Uns verbindet ein uns die selbe Frau und zudem auch noch das momentan bestehende Band durch die Erweckung die ich dir zu verdabken habe. Dieses Band besteht so lange wie die wunde offen ist. Erst dann wird das Band sich lösen wenn auch diese Wunde verheilt ist.


Ich sah ihn an. Er litt und das schmerzte mich. Warum misste ein Mensch wie er leiden? Es war nicht gerecht. Er hatte nichts unrechtes getan so wie ich. Er hatte mehrmals sein leben gegeben oder wäre dazu bereit gewesen. Und er litt mehr als ich wohl nachvollziehen konnte.ich war in der lage meine Gefühle abzubloggen aber er?
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Richard Rahl am Do 26 Jun 2014 - 23:51

Aufmerksam lauschte Richard ihren Worten. Wog sie dabei ab und kam zu dem selben Schluss. Er nickte zustimmend zu ihren Worten. 
"Ja, ich denke du hast recht. Es liegt an uns ihr den Weg zu zeigen."
Stimmte er ihr zu und hielt seinen Blick innerlich schon viel ruhiger auf sie gerichtet. 
"Ich denke nicht nur Yvaine hat uns zusammen geführt oder das Band das noch besteht. Etwas anderes verbindet uns schon vorher und dies bleibt auch noch bestehen wenn das Erweckungsband verschwunden ist."
Ein kleines Lächeln löste sich auf seinen Lippen und nach ihrem kleinen Kuss hob er seine Hand an und strich ihr kurz sanft über die Wange. Er war nicht wirklich in der Lage seine Gefühle beiseite zu schieben oder blocken. Shara wollte es ihm einmal bei bringen aber er hatte gesagt das er zu jeden seiner Gefühle steht. Sie machen ihn aus und egal wie schmerzhaft sie sein würden es würde ihm nur deutlich machen das etwas getan werden musste. Besonders auf sich bezogen. Er vermochte äußerlich sie zu verbergen aber nicht innerlich und nicht in seinen Augen. Denn dazu war er ein Mensch und wollte sich etwas bewahren. Auch wenn das hieß im stillen zu leiden.
avatar
Richard Rahl

Anzahl der Beiträge : 1293
Anmeldedatum : 29.06.13
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Paneda

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Fr 27 Jun 2014 - 11:26

Ich nickte kurz und lies zu das er meine Wanhe berührte. Dann löste ich mich von ihm. Der erste Schritt unserer Seite war getan. Nun würde es an Yvainw liegen. Ich shloss die Augen und lies meinen Geist nah ihr suchen. Ich fand sie dann öffnete ich die Augen und pfiff leise. Die Stuze kam angetrabt und schnaubte leise. Ich strich ihr über die Stirn und die Nüstern. Dann schwang ich mich auf ihren Rücken und sagte zu Richard.

Ich werde sie holen. Sie ist zu weit entfehrt und zu lamge weg. Noch ist es für sie nicht sicher. Sie ist viel zu sehr geschwächt.


Damit ritt ich los. Die Stute trabte los und wechselte dann in einen Gallopp. Ich hielt eine Hand in ihrer Mähne und lies den Wind durch meine Haare wehen. Ihr Takt war schön geschmeidig und voller anmut. Ich lenkte sie zielsicher durch den Wald bis ich in Yvaines nähe kam. Ich lies die Stute langsam lasufen und dann sah ich Yvaine. Ich glitt von dem Rücken herrunter und ging zu ihr.

Komm es wird zeit. Die dunkelheit wird bald herreinbrechen. Zudem habe ich mir Richard gesprochen. Wir glauben einen Weg gefunden zi haben. Aber das zu einer anderen Zeit. Komm mit.
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Richard Rahl am Fr 27 Jun 2014 - 14:59

Richard hatte seine Hand wieder zurück gezogen und nickte ihr zu.
"In Ordnung. Ich beginn bis dahin mit dem Abendessen soweit."
bestätigte er ihr und sah ihr einen Moment nach. Dann wand er sich um zu Kyara und schenkte ihr ein leichtes lächeln ehe er begann das Feuer zu schüren und das Fleisch darauf zu braten, Tee vorzubereiten und auch das Brot und das Gemüse hervorzuholen. Es würde alles fertig sein wenn die beiden zurück waren. Dabei unterhielt er sich etwas mit Kyara und machte sich gedanken über die Zukunft.
avatar
Richard Rahl

Anzahl der Beiträge : 1293
Anmeldedatum : 29.06.13
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Paneda

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Yvaine am Fr 27 Jun 2014 - 16:01

Ich war irgendwie wie versteinert. Fassungslos und Sprachlos traf es wohl eher. Ja, ich vernahm seine Worte doch wollte ich es auch nicht wahr haben. Erst Shanuma die mir so ähnlich es schon einmal gesagt hatte, aber sie war geblieben. Aber das er es aussprach und sofort ernst machte, das tat nicht nur weh. Es überforderte mich und schockte mich zu gleich. Weil ich nicht beides händeln konnte hatte ich nun beide verloren? Es war so ähnlich wie Baba es mir erzählt hatte. Nun schien mir Richard weit entfernt zu sein als er sich von mir distanzierte, verneigte und sogar vom Wörtlichen Sprachgebrauch entfernte. Ich konnte nicht anders als ihn fassungslos anzusehen. Das Zittern in mir war noch nicht zu bemerken. Und dann ging er. ich musste heftig schlucken. 
"Tu das nicht ... geh nicht."
kam es nur leise geflüstert von mir. Er hätte es nicht hören können. Dann war er fort. Es brauchte lange bis ich zu irgendetwas fähig war. Ich hatte ihn verloren. Es war ganz alleine meine Schuld. Ich hatte beide verloren. Zurück zum Lagerplatz .. Nein, das konnte ich nicht. Da währen beide wieder. Da währe Richard wieder. Tränen rannen mir über die Wangen und ein Schmerz durchfuhr mich das ich einfach aufschrie. Ich musste fort von hier. Das war immer der Grund gewesen warum ich niemanden an mich heran gelassen hatte. Weil ich immer allein sein wollte. Nicht nur um die anderen vor mir zu schützen, sondern auch mich vor dieser art Gefühlen. Mir war kalt und ich wollte nicht zurück. Er hatte mich gebeten zurück zum lager zu kommen. Das konnte ich nicht, daher ging ich los in die Entgegengesetzte Richtung und hielt dann doch nach einer weile an weil ich einfach keine Kraft mehr hatte weiter zu gehen. Ich blieb einfach stehen und versuchte Tränen und schmerz so wie das zittern irgendwie in den Griff zu bekommen, sodas ich begann alle meine gefühle zu sammeln und irgendwo wegzuschließen wo sie mich nicht quälten und störten. Erst als ich irgendwie Hufe auf Waldboden vernahm strafte ich meine Haltung und wischte rasch die Tränen fort. Wusste ich nicht wer sich da näherte. Als Shanuma mit der Stute schließlich erschien blickte ich sie nur an. Sie wollte auch das ich mitkam. Ich schüttelte den Kopf und wich vor ihr einen Schritt zurück.
"Nein."
waren lediglich meine Worte und ein zweiter Schritt ging ich noch Rückwärts von ihr fort. Auch wenn ich nicht die Kraft hätte mich groß gegen wen auch immer zu wehren, so begann ich all meine Gefühle zu sammeln und einzuschließen weiter. So wie ich es schon vor ihrer Ankunft gerade getan hatte. Ich ertrug es nicht. Nicht nachdem was eben passiert war bzw. alles was ich in letzter Zeit erlebt hatte. Gerade war es zu viel. Ich wollte wieder alleine sein, so wie früher. Da verletzte ich keinen und mich ebenso wenig jemand. Auch wenn mir klar war das an dem ganzen ich eigentlich schuld war.
avatar
Yvaine

Anzahl der Beiträge : 1124
Anmeldedatum : 28.10.12
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Lichtwesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Askalon

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Fr 27 Jun 2014 - 17:43

Ich sah sie an und schüttelte mürrisch den Kopf. Ich merkte was die tat.

Hör auf damit Yvaine. Lass es gut sein. Ich habe mit Richard gesprochen. Hör auf deine Gefühle einzuschliessen. Wir haben einen Weg gefunden also komm mit. Sonst muss ich die Tragen. Ich will dir nicht weh tun. Es tut ihm leid aber er dachte es wäre so besser. Es tut mir leid dass ich nicht bereits virher meinen Virschlag unterbreitet habe aber ich musste das Reinigungsritual vollziehen. 


Ih sah sie an. Ich würde sie wohl wie ein kleines troziges Kind behandeln müssen wenn sie so weiter machte. Diese ganze Situation hätte nicht entstehen müssen. Aber nun war sie da. Ich ging nicht weiter auf sie zu wozu auch? Sie sollte kommen.

Wir haben uns einen Weg überlegt lass jetzt nicht zu das wir uns umsonst einen Kopf zerbrochen haben. Du musst auch ihn verstehen. Er hat sich in dich verliebt und das wohl das erste nal in seinem leben. Er kann nicht wie wie seine gefühle wegschieben. 


Ich sah sie an ich war für mein Trmprament bekannt und gerade brach es aus mir herraus.

Nur weil etwas beim ersten mal nicht kkappt muss man nicht alles hinschneissen. Verdammt wir haben uns ddarauf geeinigt das wir zu dritt eine bezuehung fügren. Da richard und mich ebenfalls etwas verbindet und dass ist nicht nur die liebe zu dir. 


Ich zwang mich innerlich wiedrt zur ruhe.

Jetzt komm ich will dich nicht tragen müssen. Du kannst jetzt nicht hier alleine bleiben. Es ist zu gefährlich.
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Yvaine am Fr 27 Jun 2014 - 19:27

Aber ohne Gefühle währe so vieles leichter und gerade jetzt wo es so schwer war und kompliziert und überhaupt ich einfach nicht klar kam damit. Ihr vieles reden trug nur dazu bei das ich es noch mehr alles wegsperren wollte. Warum nur hatte Maya mir immer nur beigebracht meine Gefühle komplett wegzuschließen statt sie zu erleben und mir immer wieder gesagt das Gefühle etwas war was ich mir in meinem Kampf nicht leisten konnte. Oder war Nicci das gewesen oder jemand anderes, ich wusste es nicht mehr. Es spielte jetzt keine Rolle. Ich ließ sie nicht aus den Augen und und hielt alles noch einen langen Moment beisamen, hin und her gerissen zwischen es verschließen und wieder frei zu lassen. Schließlich schloss ich die Augen und ließ es wieder frei wo sich alles wieder verteilte und schmerzte. Langsam öffnete ich wieder meine Augen und klarte meinen Blick um sie anzusehen. Nach ein paar Atemzügen wo ich versuchte mich wenigstens zu beruhigen nickte ich schließlich und ging wieder die zwei Schritte auf sie zu.
"Es tut mir leid ... ich bin einfach überfordert ... zu viel hintereinander weg"
kam es schließlich von meinen Lippen ehe ich noch hinzufügte fragend.
"Erklärst du es mir bitte? ... Ich verstehe nicht ganz was du meinst."
avatar
Yvaine

Anzahl der Beiträge : 1124
Anmeldedatum : 28.10.12
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Lichtwesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Askalon

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Fr 27 Jun 2014 - 20:25

Als sie endlich die Schritte auf mich zukam überbrückze ich die letzten Meter und griff nach ihrer Hand jedoch sanft so dass sie sie zurück ziehen konnte.

Ich weis es ist viel. Mir geht es nicht anderst. Von eibem tag auf den anderen hat sich mein ganzes Leben verändert. Von jedem von uns. Aber das heisst nicht das es mir nicht auch irgendwie gefällt.


Ich lächelte sanft und legte ihre Hand vorsichtig auf die höhe meines Herzens.

Nun ich hatte virgeschlagen das wir drei nun ja wie nennt man dass eine Beziehung führen. Nicht jeder einzeln sondern zusammen. Och bin kein Mensch der nur an eine Person festgebunden sein kann und Richard hätte kein problem etwas offenes mit uns zu führen. Ich meine ich habe damit erfahrung aber ihr Beide ich würde mich nach euch richten.


Ich sah sie an. Wie sollte man das ricjtig erklären ich wusste es nicht wirklich da in mir sich gerade andere Gefühle herum wühlten. Ih sah ihr einfach in die Augen und hob ich kinn mot einem Finger leicjt hoch.

Es wird alles gut werden versprochen. Wir haben zeit um uns kennenzulernen auf eine andere Art. Wir haben keinen Druck und keiner wird irgendetwas erzwingen wollen.
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Yvaine am Fr 27 Jun 2014 - 20:59

Eine Mikromoment wollte ich die Hand fortziehen, doch dann war ich auch froh das sie jene hielt. Auch wenn das Gefühlschaos noch in mir brannte so versuchte ich ihren Worten zu lauschen und zu verstehen. Zu fühlen wie ihr Herz schlug unter meiner Hand. Für einen langen Moment verweilte mein Blick auf meiner Hand ehe sie mein Kinn anhob und ich ihr so in ihre Augen blickte. 
"Ich .. hatte noch nie eine ... Beziehung. Ich weiß gar nicht ... wie so etwas geht. Ich möchte euch alles geben, aber hab irgendwie Angst das ich ... wenn ich nähe zu dem einen aufbaue den anderen verletzte oder enttäusche und ... und das zieht mich so arg hin und her."
ganz leicht biss ich mir kurz auf die Unterlippe ehe ich ein klein wenig leiser hinzufügte. 
"Und ich hab den Wunsch immer mehr in mir ... mehr als nur eure küsse und Umarmungen .. zu spüren. .. Wenn ihr mir nah seit wird dies immer stärker und gleichzeitig macht es mir Angst.  ... Ich bin seltsam oder?"
avatar
Yvaine

Anzahl der Beiträge : 1124
Anmeldedatum : 28.10.12
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Lichtwesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Askalon

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Fr 27 Jun 2014 - 21:14

Ich musste schmunzeln.

Ich weis wie du dich fühlst. So ging es mir am Anfang auch. Eigentlich weis man das man mehr will.aber man weis nicht wie oder wann oder ob überhaupt. Du bist zerissen. Aber glaub mir es wird sich legen. Du musst keine Angst haben ich werde mmich sicher niemals benachteiligt fühlen. Ich nunja ich sagte bereits als wir uns das erate mal darüber unterhielten dass ich schon einige Erfahrungen habe. Lass dir und Richard zeit. Du musst dich zu nichts drängen. Und ich werde es sicherloch nicjt tun.



Ich strich mit dem Daumen ihre untergebissene Lippe wieder nach draussen und strich über diese sanft. Lehnte meine Stirn gegen ihre und sagte sanft.

Du wirst mit der Zeit einen weg finden. Lass es auf dich zukommen handle nach deinen empfindungen dann wirst du alles richtig machen vertrau mir. 
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Yvaine am Fr 27 Jun 2014 - 21:27

Sie beschrieb ziemlich genau wie ich mich fühlte. Hin und her gerissen. Aber ihre Worte schenkten mir auch Vertrauen und Hoffnung. Leicht nickte ich zum Ende ihrer Worte.
"Ich vertrau dir."
sprach ich leise zu ihr und spürte wie sich ein wenig das Chaos an Gefühlen zu entwirren begann. Ich hob meine freie Hand an und legte sie um sie in eine Umarmung. Die andere ruhte weiter nah ihrem Herzen. 
"Zeit ist ein Luxus den ich nie hatte, den ich aber langsam beginn zu lernen."
kam es leise über meine Lippen ohne das ich ihren Blick los ließ.
avatar
Yvaine

Anzahl der Beiträge : 1124
Anmeldedatum : 28.10.12
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Lichtwesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Askalon

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Fr 27 Jun 2014 - 21:48

Ich legte den Arm um sie und drückte sie sanft an mich. Dann hob ich sie einfach hich und trug sie so zu der stute. Die Stute ging in die Kie und ich setzte Yvaine auf sie. Dann stellte sich die Stute wieder hin und ich schwang mich hinter sie. Ich legze einen Arm um sie und legte aie um ihren Bauch und hielt sie fest. Die andere legte ich wieder in die Mähne und lies die stute aus dem stand herraus angalloppieren. Wir ritten shnell zurück und ich konnte schnell riechen das Richard bereits Das Essen fertig hatte. Ich schmunzelte u d küsste kurz Yvaines Nacken. Es war einfacj zu verführerish ihren Nacken so vor mir zu haben.

Jetzt kannst du bald etwas essen. Richard wird noch zum Hausmann wenn es soe weiter geht.
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Yvaine am Fr 27 Jun 2014 - 22:04

Irgendwie tat es gut das sie kurz die Umarmung erwiderte. Oder nur raffiniert ausgetrickst als sie mich schließlich auf den Arm nahm und zur Stute brachte. Doch auf dem Ritt zurück war sie wieder nah bei mir so das ich mich leicht an sie lehnte dabei, während ein Arm auf ihren lag und ich mich mit der anderen leicht an der Mähne festhielt. Als ich ihren Kuss spürte musste ich doch ganz leicht lächeln. Mit so kleinen gesten schaffte sie es mich irgendwie immer wieder mich völlig zu verzaubern. Ihren Worten hingegen musste ich noch mehr lächeln.
"Dabei habe ich keinen wirklichen Hunger. Und Hausmann, mhmm fehlt uns da nicht ein Haus. Aber es ist sehr nett von ihm. ich kenn da andere die sich nur bedienen lassen und wehe man ist nicht schnell genug wenn die etwas wollen. Da bin ich froh das er nicht so ist."
avatar
Yvaine

Anzahl der Beiträge : 1124
Anmeldedatum : 28.10.12
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Lichtwesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Askalon

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Richard Rahl am Sa 28 Jun 2014 - 13:50

Das Abendessen war derweil fertig hergerichtet. Für ihn war dies nichts unnatürliches oder seltenes. Er hatte stehts immer geholfen wo er konnte, sei es beim Essen herrichten oder mal Wäsche aufhängen früher. Derweil erzählte er etwas mit seiner Schwester und reichte ihr schon etwas zum essen. Brach etwas Brot und schenkte Tee ein. Dann bat er sie kurz aufzupassen und ging frisches Wasser holen am Wasserfall ehe er zurückkehrte und sich wieder niederließ. Der Duft des essens hatte sich durch den leichten Wind gut verteilt. Er hoffte nur das dies nicht dazu führte das ein Räuberpack angelockt wurde. 
"Hoffe man kann es essen? Ich hab sonst immer nur für mich alleine oder Shara wenn ich bei ihr war gekocht. Eigentlich müsste ich längst wieder bei ihr sein, hatte ich ja nur den Händler in die Hauptstadt führen wollen. Na sie wird es verstehen wenn ich zurückkehre und es ihr erkläre."
sprach Richard zu Kyara schließlich und betrachtete das Mädchen einen Moment.
avatar
Richard Rahl

Anzahl der Beiträge : 1293
Anmeldedatum : 29.06.13
Alter : 31

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Paneda

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Shanuma am Sa 28 Jun 2014 - 20:36

Kyara sah ihren Bruder an und musste lachen. Sie zweifelte nicht daran dass es gut schmecken würde.

Nun ich denke du übertreibst etwas. Das sieht wunderbar aus. Ich hoffe nur die Beiden kommen gleich....


Ich höre Kyaras Stimme als icj die Stute zum stehen brachte und absprang. Ich hob Yvaine herrunter und gab der Stute einen sanften Klapps auf die Kuppe und ging dann zu den Beiden.

Das riecht hervorragend. Richard du enthüllst immer mehr geiheimnisse von dir.


Icj lachte und kam zu ihm legte ihm die Hände auf die Schultern und rüttelte kurz an ihm ehe ich zu Kyara ging. Sie sah mich an und rannte dann auf mih zu und wollte mich umwerfen. Ich schnappte sie und wirbelte sie herrum und sie landete sanft auf dem Boden.

Junge Dame wenn du das öfter machen willst solltest du das landen üben. Denn darauf wird es jedes mal hinauslaufen meine liebe.


Sie lachte mich an und ich half ihr mit einer schnellen Bewegung nach oben. Sie legte einen Arm um mich und wir kehrten zu Richard zurück.
avatar
Shanuma

Anzahl der Beiträge : 1625
Anmeldedatum : 25.12.12
Alter : 24

Eigenschaft des Spielers
Rasse: Magiewesen
Tätigkeit: Gutartig
Reich: Melanea

Benutzerprofil anzeigen http://www.larevenchadeltango.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Licht und Dunkelheit

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 16 1, 2, 3 ... 8 ... 16  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten